Zweikampf in der Paixhanslia
Eine heftige Magenverstimmung unseres Gestrengen Junkermeisters Ritter Unsinkbar hat diesen zu nächtlichen „Sitzungen“ gezwungen und es ist der unerhörte Verdacht aufgekommen, dass dies mit einer wie immer köstlich von unserem Küchen- und Kellerwart Ritter Don Waldi (eigentlich richtig: KK-Meister) zubereiteten Atzung im Zusammenhang stehen könnte.

Dies führte unweigerlich zu einem Zweikampf, wobei dem Thron, von Uhuerleuchtung geblendet, das Thema „Wer immer in Spelunken sitzt darf sich nicht wundern, wenn’s am „Häusel“ (= stilles Örtchen) spritzt.
Nach dem Duell-Lied, intoniert am Clavicimbel von unserem ER Tastenschreck trat Rt. Drahdi als Assistent des Forderers mit einleitenden Worten in Aktion, dann schleppte Rt. Don Waldi ein selbst gefechstes Toilettengestühl in die Burg und brachte als polternde Häuslfrau mit heftigen gereimten Worten seinen Hieb.
Der Geforderte, unser Junkermeister wehrte sich kräftig und ebenfalls gereimt, so dass er dem Küchenmeister nichts schuldig blieb. Aber die Versöhnung blieb nicht aus.
Die geheime Abstimmung des Reiches ergab wie immer ein Fehlurteil, sodass Ritter Don Waldi den vorletzten Platz einnehmen durfte. Es gab aber auch Gewinner: Alle, die an dieser wie immer fröhlichen Sippung in der Paixhanslia dabei waren. 

Meldungen der Reychskantzlei

Was ist nun eigentlich Schlaraffia?
Das Schlaraffentum ist nicht im materiellen Sinn gemeint, sondern im Geistigen: Schlaraffia  ist das Schlaraffenland des Geistes. Wobei mit Geist nicht wissenschaftliche Erörterungen gemeint sind (was aber niveauvolle Vorträge nicht ausschließt) sondern geistvolle, humorvolle Beiträge und die Pflege der musikalischen Künste. Oder nur zuhören können. Wobei der Grundsatz gilt:
Die Profis bewundern wir, den Amateuren gehört unser Herz!
Und so ergibt sich als Motto der Schlaraffia:
Freundschaft, Kunst und Humor.
Jedes Schlaraffenreych führt ein eigenes Wappen:
Für den Gesamtverein Allschlaraffia wurde das oben abgebildete Wappen mit den Farben blau gelb und im Schild mit einem Schalksnarrenkopf für Humor und einem Pokal für Geselligkeit gewählt.

Als zusammenfassende Erklärung für Schlaraffia noch einige Verszeilen, verfasst von einem ehemaligen Mitglied des Reyches Vindobona (Prof. Fritz Riha, Ritter Sketch) in Wien:

 

Sollte mich je ein Unwissender fragen:

 

Was macht ihr Schlaraffen?

 

Ich würde ihm sagen:

Wir sind Freunde, musisch meist, lachen gern über Spaß mit Geist, wir sitzen zusammen, es wird nicht geprahlt, wer mehr verdient, wer mehr bezahlt.

 

Es gilt nicht das Alter, nicht die Position, dafür mehr der Stil, der gute Ton. Alles Dinge, die in der heutigen Zeit registriert werden unter Vergangenheit. Wenn andre meinen, so was kann man nur träumen, sei ihnen gesagt, dass sie Vieles versäumen, wenn sie nicht, wie wir seit Jahren, der Welt zum Trotz, dies alles bewahren.


Kantzlerambt

Rt Emsig

Tegetthoffstraße 21

A-4840 Vöcklabruck

315.emsig@aon.at

07672-29843

0664-736 920 94

Sippungstag:

Montag Glock 8 d. A..

Atzung ab Glock 7 d. A.