Die Paixburg, Vöcklabruck, Stadtplatz 22

 

Das Vorgängerhaus und der Keller (Burg) wurden laut Baualtersplan des Bundesdenkmalamtes zwischen 1575 und 1625 erbaut. Die Paixburg ist demnach an die 400 Jahre alt. Laut einer Zeichnung aus 1700 war es ein stattliches Doppelhaus mit 2 Giebeln und 2 Einfahrten. Daraus erklärt sich auch der Grundriss unserer Burg, die eigentlich aus zwei Kellern besteht: Die Vorburg war der Keller des rechten Hauses und die Hauptburg der Keller des linken Hauses (vom Stadtplatz aus gesehen). Später sind dann die beiden Keller mit einem schmalen Durchgang verbunden worden.

Dieses Haus, das mehrfach den Eigentümer wechselte, diente als Bürgerhaus, Kaserne, Schule, städtisches Theater, Bezirkshauptmannschaft und Bezirksgericht.

Der Keller fand demnach Verwendung als Lagerraum für Waren aller Art, Waffen, Ausrüstung und Vorräte und zuletzt als Kohlenkeller und Rumpelkammer.

1978 bis 1982 wurde das Haus neu errichtet. Der Keller blieb erhalten.

Trotz einiger Innenveränderungen im Laufe der Jahrhunderte dürften die beiden Keller von Anfang an die derzeitige Größe und Gestalt gehabt haben, wofür die Bauweise des Gewölbes und die einheitlichen Baumaterialien sprechen. Alle Teile ohne Gewölbe sind 1978 bis 1982 neu erbaut worden (Eingang, Garderobe, Toiletten und Küche).

 

Rt Murxl der Tintinger

 

Kantzlerambt

Rt Emsig

Tegetthoffstraße 21

A-4840 Vöcklabruck

315.emsig@aon.at

07672-29843

0664-736 920 94

Sippungstag:

Montag Glock 8 d. A..

Atzung ab Glock 7 d. A.